Kochen in der Todeszone (K2)

K2 ist ein Rezept aus dem Jahre 2010. Es handelt von der Besteigung des gleichnamigen Berges auf der Grenze von pakistan und China. Hierzu erhält jeder Spieler zwei Bergsteiger und beginnt sein Abenteuer im Basislager.

Worauf es bei der Besteigung ankommt und welche Unwegsamkeiten es zu bedenken gibt, erfahrt ihr hier in der Rezeptvorstellung.

Würfel Allerlei

Hallo liebe Brettspielfreunde,

das Jahr ist fast zu Ende und der nächste Podcast wird leider erst 2019 erscheinen. Im September diesen Jahres startete der Blog mit angehängtem Podcast. Viel ist noch nicht passiert, aber ich möchte dennoch ein Fazit für 2018 ziehen.


Der Blog und der Podcast sind noch in der Entwicklung. Das kann ich deutlich sehen, wenn ich mir meine ersten Rezepte so anschaue. Da gibt es noch Verbesserungspotential. Mittlerweile habe ich einige Spiele, die bereits in den Ersteindrücken besprochen wurden, auch so häufig gespielt, dass da nun auch Rezensionen in Rezeptform folgen können.

Die Messe war wieder großartig und ich konnte erste Erfahrungen im Führen eines Interviews erlangen. Bei Adrian von HÜNE fiel das aber auch wirklich leicht. Die Kickstarter-Kampagne ist nun auch erfolgreich beendet und ich bin auf die Auslieferung gegen Mitte des Jahres gespannt.

Ich war bei zwei tollen Podcast-Formaten zu Gast und war bei beiden sehr aufgeregt. Im Nachhinein war das aber total unbegründet und das Aufnehmen mit Solo Manolo und den Brettagogen hat mir viel Spaß gemacht.


Insgesamt hat mir das Schreiben von Artikeln und das Aufnehmen von Podcast-Folgen echt gut gefallen. Eine wunderbare Möglichkeit um Stress abzubauen. Auch das Feedback aus der Community ist einfach großartig.Durch einen anstehenden beruflichen Umzug könnte es sein, dass es im Januar etwas ruhiger auf der Seite zugehen wird.

Ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, die den Blog lesen, den Podcast hören, die mich in irgendeiner Weise unterstützen und bei allen mit denen ich regelmäßig Brettspiele zocke und die mich auch weiterhin ertragen. 🙂


Menü der Woche:

Aperitif: Reykholt

IMG_1903

Meine mittlerweile sechste Partie und dieses Mal zu dritt. Endlich konnte ich mal den Plan für Drei- und Vierspieler austesten. Auf dieser Seite gibt es doch noch einige andere Aktionsmöglichkeiten. Für meine beiden Mitspieler war es die erste Partie. Ich hatte mich auf vier Gewächshäuser festgelegt und bin diese auch am Ende des Spiels losgeworden um noch Tische voranzuschreiten. Karotten hatte ich wie immer ignoriert. Meine Mitspieler waren zunächst von den ganzen Aktionsmöglichkeiten erschlagen, fanden dann aber schnell ins Spiel. Sie setzten viele Gewächshäuser und sammelten von allen Gemüsesorten ein bisschen. Letztendlich konnte ich die Partie knapp auf dem Fünf-Salate-Tisch gewinnen. Meine Mitspieler waren knapp dahinter auf dem Fünf-Tomaten-Tisch. Mittlerweile stumpft es ein wenig ab, aber satt gespielt habe ich mich immer noch nicht.

Hauptgang: Ground Floor (Second Edition)

IMG_1917

Meine erste Partie und ich war sofort begeistert. Ich startete mit verbesserten Werbeeinnahmen und konnte schnell den Einzelhandel zu einem guten Preis beliefern. Dafür geriet meine Einnahme von Infos ins Stocken. Bei meinem Mitspieler, der auch seine erste Partie absolvierte, war es genau andersherum. Zu spät spekulierten wir an der Börse und wir hatten das Pech, dass hauptsächlich Rezessions- und Depressionskarten im Stapel waren. Ein harter Schlag für unser neues Unternehmen. So konnten wir beide unser Gebäude erst spät aufstocken. Ground Floor hat etwas. Zumindest hat es mich sofort gepackt und wir wollten beide noch eine Partie dranhängen. Die Interaktion hat genau gepasst. Hier bin ich auf das Spiel mit mehreren Spielern gespannt.

Dessert: Entfällt immer noch. Ich sollte mal lieber wieder mehr Sport treiben. 😉

Ich wünsche euch ein schönes Silvester 2018 und einen guten Start in das Jahr 2019 und das wir alle gesund und munter wieder voneinander hören.

Gemüseeintopf aus Island (Reykholt)

Wir schlüpfen in die Rolle von Gemüsebauern auf Island und versuchen den Touristen möglichst viele und unterschiedliche Gemüsesorten aufzutischen. Bereits seit den 30er Jahren gibt es auf Island beheizte Gewächshäuser. Hierfür wird die kostengünstige Erdwärme angezapft. Vor allem die Tomaten sind ein Tourismusmagnet geworden.

Wie mir der Eintopf im Ersteindruck geschmeckt hat, erfahrt ihr im neuen Gruß aus der Küche!

Würfel Allerlei

Hallo liebe Brettspielfreunde,

Heute ist der vierte Advent. So richtig in Weihnachtsstimmung bin ich allerdings noch nicht. Es gab einfach zu viel zu tun in der Vorweihnachtszeit. Eigentlich wie jedes Jahr. Ich nehme mir jedes Jahr aufs neue vor die Weihnachtszeit etwas unstressiger zu gestalten aber am Ende klappt es doch nicht. Die nächsten Tage wird hoffentlich etwas Ruhe einkehren.

Den Podcast habe ich im November und Dezember etwas vernachlässigt. Das hatte aber zwei gute Gründe. Ich hatte zunächst einen Gastauftritt bei Solo Manolo, mit dem ich über Blackout Hongkong gesprochen habe und jetzt vor kurzem einen Gastauftritt bei den Brettagogen, wo ich bei einem Teamteaching, mit den Themen Holding on – The troubled life of Billy Kerr, Palliativmedizin, Sterben und Tod dabei sein durfte. Vielen lieben Dank an dieser Stelle. Die Gastauftritte haben mir riesig Spaß gemacht. Die Thematik bei den Brettagogen war recht ernst aber daraus ist eine tolle Unterhaltung geworden. Ich kann auch von berufswegen als Arzt nur immer darauf hinweisen sich mit solcherlei Themen wie Patientenverfügungen etc. frühzeitig zu beschäftigen. Fragen zu den Themen könnt ihr mir gerne stellen. Ich werde sie nach bestem Gewissen beantworten oder falls ich euch nicht weiterhelfen kann, an entsprechende Stellen vermitteln.

Hier die Links zu den einzelnen Episoden:

Solo Manolo: Folge 12 Schwarzmalerei

Brettagoge: #89 Ummanteltes Flockenlesen – Teamteaching

Ich hoffe zwischen den Jahren noch eine Dezember-Episode aufnehmen zu können. Des Weiteren habe ich mich entschlossen, den Podcast in einem monatlichen Episoden-Format zu veröffentlichen.

Auch bedanken möchte ich mich bei allen Menschen die fleißig gespendet haben. Auf meiner Laufrunde hatte vor ein paar Wochen jemand seinen Minibackofen auf einer Rastbank entsorgt. Das hatte mich so sehr geärgert, dass ich den Backofen fotographiert und das Bild auf Twitter und Facebook veröffentlicht habe.

IMG_1734

In einer spontanen Aktion, nachdem ich das Foto gepostet hatte und nach einer Idee von Cellspader, der das tägliche Aufstehrätsel auf Twitter moderiert, habe ich die Rechte an dem Bild versteigert. Letztendlich wurde das Bild für 60 Euro verkauft. Zudem kam über Einzelspenden eine Summe von 262 Euro zusammen. Das Geld ging noch am gleichen Tag an NABU. Der Minibackofen wurde natürlich fachgerecht auf dem Wertstoffhof entsorgt. Vielen Dank nochmal. Ein gutes Beispiel wie ein soziales Netzwerk viel Gutes tun kann.

Das Menü der Woche:

Apertif: Welcome to your perfect home

IMG_1687

Ein wirklich einfaches Spiel. Ich habe mich nur sehr über die deutsche Anleitung geärgert. Sehr unverständlich geschrieben. Mittlerweile habe ich fünf Partien gespielt und gestern immer noch einen Regelschnitzer entdeckt. Schade, denn Welcome to your perfect home macht mir viel Spaß. Ein Reveal-and-Write-Spiel, dass noch in jeder Spielerzahl gut funktioniert. Bisher habe ich nur die Basisversion ausprobiert, aber das wird sich noch ändern. Ich bin auf die Langzeitmotivation gespannt und ob der Block noch leer wird.

Hauptgang: Architekten des Westfrankenreiches

IMG_1785

Mit dem Thema Mittelalter kriegt man mich immer. Ein schöner Worker-Placement-Mechanismus mit vielen Möglichkeiten Siegpunkte zu generieren. Tolle Interaktionsmöglichkeiten über das Gefangennehmen von gegnerischen Arbeitern. Gefällt mir persönlich besser als Räuber der Nordsee, welches ebenfalls von Shem Phillips designed wurde. Ich bin sehr auf den Solo-Modus gespannt.

Dessert: Entfällt dieses Mal. Ich habe eh schon genug Kekse gegessen. 🙂

Ich wünsch euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein paar ruhige Tage im Kreise der Familie. Spielt was Schönes und kocht was Leckeres. Wir lesen und vielleicht hören uns auch vor Silvester nochmal.

Guten Appetit!

Menü der Woche

Hallo liebe Brettspielfreunde,

Heute gibt es das erste Menü der Woche. Dies wird in Zukunft sonntäglich, allerdings nicht jede Woche erscheinen. Hierbei werde ich Spiele kurz vorstellen, die ich die Woche über gespielt habe und die ich empfehlen möchte oder ihr könnt das Menü als Anregung für einen Spieleabend nehmen.

Das Menü dieser Woche ist dieses Mal für zwei Köche. Der Komplexitätsgrad ist nicht zu hoch, sodass man nicht lange mit Rezeptstudium verbringen muss, sondern schnell ans Kochen kommt.

Aperitif: Azul

Zum Appetitmachen lohnt sich das diesjährige Spiel des Jahres. Der haptische Umgang mit den wertigen Spielsteinen und das steuerbare Ende durch Vervollständigen einer Zeile gefallen mir gut. Ich habe hier noch nicht den richtigen Dreh raus, wie man am besten Steine nimmt, um hohe Wertungen zu bekommen. Daher beide Partien diese Woche verloren. Vielleicht habt ihr Tipps für mich?

Hauptgang: K2

IMG_1651

Dies ist ein Hauptgang der eher leichten und schnellen Sorte. Er ist aber dafür mehr als lecker. Die Atmosphäre, die am Tisch herrscht, haut mich immer wieder um. Es endete in einem Kopf an Kopf Rennen auf der Winterkarte, aber mit Sommerwetter. Meine Taktik mit einem Bergsteiger ein vorgezogenes Zelt knapp unter 7000 Meter aufzubauen und mit dem anderen Bergsteiger auf gutes Wetter zu warten um dann den Gipfel zu stürmen ging voll auf. Die Partie konnte ich knapp 14:12 für mich entscheiden. Erwähnenswert bleibt noch, dass wir unsere Bergsteiger sehr sorgfältig behandelt haben und keiner auf dem Berg bleiben musste.

Dessert: Ballon Cup

IMG_1675

Hiervon hatte ich bisher noch gar nichts gehört. Ein schöner Zwei-Spieler-Titel aus der Komos-Reihe von 2003. Sehr clever was aus dieser kleinen Schachtel alles rausgeholt wird. Ein kluger Karteneinnsetzmechanismus der genügend taktische Entscheidungen bietet mit einer Prise Ärgerfaktor in der Interaktion – sehr gelungene Mischung. Ich konnte dann auch drei der fünf Pokale erringen und damit die Partie für mich entscheiden. Leider besitze ich es nicht selbst und es ist nur noch auf dem Sekundärmarkt zu erhalten. Wenn jemand sein Exemplar zu einem fairen Preis loswerden möchte, schreibt mich doch einfach an.

Nächste Woche erscheint dann schon das Weihnachtsmenü!

Dazu kommt diese Woche noch eine Ankündigung. Ich habe ja im letzten Podcast (Essen ist fertig) eine Bewertungsstruktur angekündigt. Diese habe ich nochmals überarbeitet und möchte sie wie folgt aussehen lassen.

Sechs Sterne: Delikat

Fünf Sterne: Aromatisch

Vier Sterne: Appetitlich

Drei Sterne: Fad

Zwei Sterne: Versalzen

Ein Stern: Ungenießbar

Dann wünsche ich euch ein schönes restliches Wochenende und einen guten Start in die nächste Woche!

Guten Appetit!

Downtime – Wartezeit ist Köchelzeit

Neulich ist mir wieder etwas aufgefallen. Ich verwende in meinen Artikeln allerlei Begriffe, mit denen ich ganz selbstverständlich um mich werfe, die aber nicht unbedingt immer ganz klar sind. Einige davon möchte ich im Rahmen dieser Reihe erläutern und auch näher beleuchten.

Hier gehts zum vollständigen „Ausgespuckt“-Artikel.

Kaiserschmarrn mit Apfelmus (Grand Austria Hotel)

Ein etwas älteres Rezept aus dem Jahre 2013 haben wir uns da zu zweit vorgenommen. Die vorangegangen Empfehlungen sprachen von einer hohen Downtime und von einer Spielerzahl zu zweit als optimal. Wir spielen also jeweils Hotelbetreiber mit angeschlossenem Kaffeehaus in einem Wien im 19. Jahrhundert.

Wie der Kaiserschmarrn geschmeckt hat erfahrt ihr hier im Gruß aus der Küche (Ersteindruck)