Essen ist fertig! (Folge 3)

Die dritte Episode der Würfelsuppe ist online. Obwohl der Titel es vermuten lässt, geht es garnicht so sehr um Essen. Klar gibt es einen kleinen Rückblick auf die Messe, aber dieser macht nur einen kleinen Teil der dritten Episode aus. Vielmehr ist es diesmal ein bunt gewürfelter Eintopf. Nach ein paar Worten zur Messe folgt ein Interview mit Adrian von der Firma Hüne. Diese stellen Brettspieltische her und gehen bald mit einem Kickstarter an den Start. Ich habe die Jungs auf der Messe besucht, mir das ganze mal angesehen und äußerst investigative Fragen gestellt.

Adrian und Micha

Natürlich darf der obligatorische „Gruß aus der Küche“ nicht fehlen. Dieses mal geht es um einen Kickstarter, den ich in Essen abgeholt habe. Fernöstliche Kost. Gugong von Andreas Steding wurde zu dritt ausprobiert.

Schon wieder eine neue Rubrik? Ja klaro. Schließlich muss ich mich noch ausprobieren. In der Kategorie „Ausgespuckt“ geht es um Meta-Themen aus der Brettspielszene. In der dritten Episode spreche ich über Rezensionen und Verrisse.

Zum zweiten Mal dabei ist diese Woche wieder die bezaubernde Restauranttesterin. Zusammen haben wir uns einer mit Spannung erwarteten Messeneuheit angenommen. Holding on – the troubled life of Billy Kerr. Ob das Steffi geschmeckt hat? Wir werden hören.

Viel Freude beim Hören wünscht euch

Micha

Link zum Feed und Download der Episoden!

00:00 – 01:17 Begrüßung

01:17 – 04:01 Messe- Rückschau

04:01 – 17:23 Interview mit Adrian (Hüne-Spieltische)

17:23 – 22:48 Gruß aus der Küche

22: 48 – 31:06 Ausgespuckt

31-06 – 43:44 Besuch vom Restaurant-Tester

43:44 – 44:54 Abspann

Intro: Quincas Moreira – Canal 3

Outro: John Deley – Bumper Tag

Extravagante Jambalaya (Captains of the gulf)

Zu dritt haben wir uns an dieses schwere Gericht gewagt. Zu einer gesunden Ernährung gehören natürlich auch Fisch bzw. Meeresfrüchte. Um diese geht es in Captains of the Gulf nämlich. Jedem Spieler gehört ein kleiner Kutter, mit dem er rausfahren kann, um Krabben, Muscheln und Krebse zu fangen.

Ob die Jambalaya gemundet hat erfahrt ihr hier.

Ersteindrücke – schlecht gewürzter Schnickschnack?

In der letzten Zeit lese ich immer häufiger, dass es immer mehr schwammige Rezensionen von Brettspielen gibt. Es würde zu viel Inhalt in zu kurzer Zeit auf den Seiten veröffentlicht. Meistens würde bereits nach einmaligem Probespielen ein Statement veröffentlicht. An einer Stelle wurde gefordert, Rezensionen sollten sich auf dem gleichen Niveau bewegen wie Literaturkritiken. Ich hab mich hingesetzt und mir ein paar Gedanken zu diesem Thema gemacht. In der Reihe „Ausgespuckt“ möchte ich mich hin und wieder einigen kritischen Meta-Themen der Brettspielszene widmen.

Hier geht´s zum vollständigen Artikel.