Würfel Allerlei

Hallo liebe Brettspielfreunde,

diese Woche gab es einen Gruß aus der Küche. Ich habe mir Itchy Monkey von Black Box Adventures angeschaut. Dazu habe ich eine Serie von Niederlagen in Ballon Cup einstecken müssen, die leider noch anhält. Hier gilt es dranzubleiben. Falls Ihr Lust habt an der Serie teilzubaben könnt ihr gerne bei www.yucata.de gegen mich spielen. Ihr findet mich unter Sansirion. Dazu habe ich in den sozialen Netzwerken eine Menge über Flügelschlag von Stonemaier Games gelesen. Die ersten Eindrücke lesen sich sehr positiv. Leider war ich in der ersten Welle nicht dabei. Ich überlege derzeit bei der zweiten Auflage, die wahrscheinlich im Juli rauskommt, einzusteigen. Aber bis dahin gilt es noch viele andere Spiele zu spielen.

Menü der Woche

Hauptgang: Die Sternenfahrer von Catan (Kosmos)

Zu dritt haben wir uns an den Klassiker aus dem Jahre 1999 gewagt. Die Regelauffrischung ging erstaunlich schnell. Nach dem Aufbauen fielen mir sofort wieder die kaputten Befestigungen der Antriebe an den Raketen auf. Ich habe insgesamt schon drei Spiele hiervon gesehen und bei allen waren die Antriebe zum Teil kaputt. Inzwischen habe ich aber viele Lösungsvorschläge von euch erhalten. Danke dafür.

Die Sternenfahrer von Catan

Ich hatte eigentlich eine ewig lange Spieldauer im Hinterkopf, aber wir waren nach eineinhalb Stunden durch. Meine Strategie mich nicht zu sehr auszubreiten, sondern eher auf Handelsbeziehungen und die Freundschaftsplättchen zu spielen ging voll auf. Dazu kam auch noch unverschämtes Glück bei den Begegnungen. Am Ende hatte ich acht Ruhmesringe an der Rakete und konnte die Partie 15-9-9 für mich entscheiden. Hat mir viel Spaß gemacht, muss ich aber nicht jede Woche haben.

Dessert: Startups (Oink Games)

Wir haben mehrere Runden zu fünft gespielt. Leider konnte ich in beiden nicht ganz vorne mitspielen. In der ersten habe ich mich auf eine Firma und deren Anleihen konzentriert. Zunächst habe ich versucht ausreichend Anleihen auf der Hand zu sammeln und erst spät die Karten auszuspielen und mir den Monopol-Marker zu sichern. Hat ganz gut geklappt.

Startups KW 11In der zweiten Runde habe ich mich dann auf mehrere Firmen verteilt. Das hat sich als weniger gut herausgestellt, da ich bei keiner wirklich die meisten Anleihen halten konnte. Egal wie man es macht, jede Partie habe ich das Gefühl anders zu spielen. Das macht den Reiz von Startups aus. Gegner studieren und versuchen zu erraten, was sie sammeln und wieviel sie davon bereits haben. Echt toll. Schaut es euch an.

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche und einen guten Appetit!

Aktien und Fond (Startups)

Eigentlich mag ich spiele über Wirtschaft nicht wirklich. Sobald jemand ein Spiel vorschlägt, in dem Aktien oder Marktanteile vorkommen, passe ich meistens sofort. Daher weiß ich gar nicht mehr, wie ich auf dieses Spiel gekommen bin und warum es sich heute in meiner Sammlung befindet und zu allem Überfluss, seinen Platz halten kann.

Eine Begründung findet ihr hier im neuen Rezept.

Würfel Allerlei

Hallo liebe Brettspielfreunde,

letzte Woche gab es einiges an Spieleabenden. Die Spiele oder Partien, die mir besonders in Erinnerung geblieben sind, habe ich im Menü der Woche aufgelistet.


Ein schönes Bild erreichte mich von meinem Bruder, dem ich aus Spaß zum Start des Blogs und als Messe-Gag ein T-Shirt geschenkt hatte.

a57b5c0e-b48c-4df8-be86-875c1b625c32

Ihr seht, wenn ihr artig eure Würfelsuppe esst, dem Blog und Podcast folgt und vielleicht ab und zu mal trainieren geht, dann macht euch das verdammt stark. Vielen Dank Alex für das Bild. Starke Pose meen Jung!


Jerry und ich möchten anlässlich der Minibackofenaktion (siehe Würfelallerlei aus dem Dezember) ein Treffen im Sommer hier in Hattingen organsieren. Dazu laufen gerade die Planungen an. Sobald es genauere Details gibt, schreibe ich natürlich.


Neuerwerbungen:

img_2122

Ruchlos von Roland MacDonald hat es ins Regal geschafft. Ich hoffe es sobald wie möglich mal auf den Tisch zu bringen. Ich hatte bisher nur eine Probepartie auf der Messe in Essen gespielt.

Menü der Woche:

Apertif: Welcome to your perfect home

img_2114

Ich habe mich mit meiner Frau wieder an Welcome to your perfect Home gesetzt. Dieses mal haben wir die erweiterten Ziele gespielt. Das Sammeln von einzelnen Siedlungsblocks ist zwar gut aber durch die anderen Siegbedingungen kommt nochmal eine schöne neue Komponente ins Spiel. Dieses mal haben wir auch zum ersten Mal die Briefkästen richtig gespielt. Da hatten wir noch einen Regeldreher drin. Macht auch nach der zehnten Partie immer noch Spaß und spielt sich auch zu zweit sehr gut. Die Dauer einer Partie ist zu zweit mit 15 Minuten genau richtig. Kann man trotz eines anstrengenden Arbeitstages abends mal schnell noch spielen und hat auch nicht soviel Aufbaugedöns. An einem längeren Spieleabend kann man es auch durchaus als Absacker oder Aufwärmer spielen. Bleibt erstmal in der Sammlung und der Block wird bestimmt noch leer.

Hauptgang: Reykholt

img_2109

Nach mehrfachen Partien zu zweit hatte sich Reykholt bereits etwas abgenutzt. Mir kam es so vor, als ob ich ein wenig gespielt werde und nicht so frei in meinen Entscheidungen bin, wie ich das nach den ersten Partien in Erinnerung hatte. Diese Woche folgte dann mal wieder eine Partie zu dritt. Die hat mich aber wieder echt angestachelt. Zu dritt und mit fast den vollen Aktionsmöglichkeiten haben sich ganz neue Ansätze ergeben. In den Partien zu zweit hatte ich immer auf vier Gewächshäuser aufgestockt und die am Ende zum Weiterziehen auf den Tischen abgegeben. In der Partie zu dritt gibt es Möglichkeiten, auch mehrere Gewächshäuser pro Runde zu bekommen. Obwohl ich knapp verloren habe, hat mir die Partie wieder richtig Spaß gemacht. Ich würde bisher sagen, zwei Spieler ist okay aber der Sweet-Spot liegt bei mindestens drei Spielern. Auch einige Service-Karten entfalten ihre volle Stärke erst ab drei Spielern. Ich muss mir wirklich mal den Story-Modus vornehmen.

Dessert: Startups

img_2113

Ein Dauerbrenner bei uns. Zwei Partien zu dritt waren schnell gespielt. Das besondere an Startups ist, dass sich jede Partie anders entwickelt. Man weiß nie wann man anfangen sollte Karten zu sammeln und vor allem welche Sorte. Vielleicht hat der Gegner bereits mehrere davon auf der Hand. Oder vielleicht wurden davon schon vorab einige aussortiert. Geringe Downtime, schneller Spielfluß und eine tolle Interaktion. Startups macht da einiges richtig und ist bisher mein Lieblingsspiel von Oink-Games.

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche und einen guten Appetit!